Lokal

Im Auto gezündelt – Vater rettet Kind (3)

16.06.2020 • 16:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lustenau
Der Vater befreite sein Kind aus dem qualmenden Auto, und lief danach zum Nachbarn, um die Rettung zu alarmieren.Ronald Vlach / VOL.AT

Im Auto begann es zu qualmen. Der kleine Bub wurde ins Spital eingeliefert.

In Lustenau musste am Dienstagnachmittag ein dreijähriges Kleinkind mit einer Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus Feldkirch eingeliefert werden.

Auto begann zu qualmen und russen

Der Bub befand sich in einem Auto auf einem Parkplatz in der Reichsstraße gegenüber dem kleinen „Spar“, als es plötzlich im Auto zu qualmen und rußen begann.

Vater eilte seinem Kind zu Hilfe

Der Vater des Buben hatte das Drama zufällig von seinem Fenster aus beobachtet und rannte sofort hinunter, um seinem Kind zu helfen. Der herbeigestürmte Vater befreite sein Kind aus dem qualmenden Auto, und lief danach zum Nachbarn, um die Rettung zu alarmieren.

Im Auto gezündelt - Vater rettet Kind (3)
Foto: Ronald Vlach / VOL.AT

Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife leistete Erste Hilfe, bis die Einsatzkräfte der Rettung vor Ort eintrafen.

Im Auto gezündelt - Vater rettet Kind (3)
Foto: Ronald Vlach / VOL.AT

Die mutmaßliche Ursache

Als Ursache für den Loderbrand vermutet die Polizei, dass im Auto „gezündelt“ wurde. Allerdings wohl nicht vom Dreijährigen selbst. Dafür sei es noch zu jung, vermutete die Polizei in einer ersten Stellungnahme gegenüber VOL.AT. Vermutet wird von den Uniformierten vielmehr, dass andere Kinder gezündelt haben. Details dazu fehlen hier noch.

Mit Rauchgasvergiftung ins LKH

Das dreijährige Kind musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert werden. Der aktuelle Zustand des Buben ist unbekannt.

Loderbrand im Auto gelöscht

Die Feuerwehr Lustenau war mit drei Einsatzfahrzeugen und 20 Mann vor Ort, um den Loderbrand zu löschen. Die Rettung mit sieben Mann und zwei Notärzten.

(Red.)