Vorarlberg

Wenn Drittimpfung nicht für Grünen Pass gilt

14.11.2021 • 10:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Drittimpfung wird nicht nur für ältere Personen dringend empfohlen. <span class="copyright">Hartinger</span>
Die Drittimpfung wird nicht nur für ältere Personen dringend empfohlen. Hartinger

Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zum dritten Stich.

Durch die Vorverlegung der Drittimpfung und die Einführung der 2G-Regel in vielen Bereichen, hat das Impfgeschehen wieder an Fahrt gewonnen.
Das Land baut schrittweise die Impfmöglichkeiten im Land wieder aus und appelliert an die Bevölkerung zur Impfung. Beim Drittstich gilt es einiges zu beachten:

Warum sollte ich mich ein drittes Mal impfen lassen?

Beobachtungen in Staaten, die sehr früh einen hohen Impffortschritt zu verzeichnen hatten, aber auch in Österreich zeigen, dass die immunisierende Wirkung der Impfung gegen das Coronavirus mit der Zeit nachlässt. Das ist auch bei anderen Impfungen der Fall, etwa jener gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Laut Nationalem Impfgremium hält die Wirkung des Zweitstichs vor allem „bei Personen höheren Alters und bei Personen mit bestimmten Vorerkrankungen/Immunsuppression“ oft nicht die ursprünglich erhofften neun Monate lang an. Es wird aber allen Zweitgeimpften ermöglicht, nach sechs Monaten aufzufrischen. Ein Überimpfen, also eine Überdosis an Impfstoffen, ist nicht möglich. Derzeit rechnet man mit einer weiteren Schutzwirkung von neun bis zwölf Monaten. Für Personen unter 30 Jahren wird derzeit allerdings der Impfstoff von Pfizer/Biontech empfohlen, da aktuell Myokarditis und Perikarditis als mögliche, aber sehr seltene Nebenwirkungen beim Impfstoff von Moderna überprüft werden (Erratum: ursprünglich waren die Impfstoffe hier vertauscht, wir bitten um Entschuldigung.).

Kann ich mir den dritten Stich auch ohne Anmeldung holen?

Ja, auch die Drittimpfungen, etwa in den Einkaufszentren, sind möglich. Auch hier gilt, dass eine Auffrischung sechs Monate nach der Zweitimpfung empfohlen wird. Auch diese Impfungen werden im Impfpass eingetragen und gelten entsprechend für den Grünen Pass und damit als Beleg für die Einhaltung der 2G-Regel. Das Land bittet Impfwillige jedoch darum, sich unter www.vorarlberg.at/vorarlbergimpft oder über die Nummer 0800/201361 einen Termin zu buchen, um Wartezeiten zu vermeiden. Wer sich mit einem Termin impfen lässt, kann außerdem den Impfstoff bei der Anmeldung frei wählen.

Kann ich auch eine Kreuzimpfung wählen?

Die Kreuzimpfung wird vom Nationalen Impfgremium derzeit zwar nicht empfohlen, ist aber möglich. Wer also bisher mit dem Comirnaty-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft wurde, kann sich bei der Drittimpfung auch Spikevax von Moderna verimpfen lassen – und umgekehrt. Auch diese Drittimpfungen werden für den Grünen Pass anerkannt.

Wann endet die Gültigkeit des Grünen Passes?

Der Grüne Pass war seit einer Änderung im September ab der Zweitimpfung eigentlich 360 Tage lang gültig. Nun wird die Geltungsdauer wieder auf neun Monate (270 Tage) reduziert. Personen, die mit dem Impfstoff Janssen von Johnson&Johnson geimpft wurden, müssen spätestens bis zum 3. Jänner eine Zweitimpfung mit einem Impfstoff, vorzugsweise mit jenem von Biontech/Pfizer, vornehmen lassen. An diesem Tag endet ansonsten die Gültigkeit ihres Grünen Passes.

Sollen sich Schwangere die Drittimpfung holen?

Das Nationale Impfgremium empfiehlt Schwangeren, sich zum dritten Mal bevorzugt im dritten Trimester und mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer impfen zu lassen.

Kann ich mir die Drittimpfung auch früher holen?

Es werden nur Drittimpfungen, die mindestens vier Monate (120 Tage) nach der Zweitimpfung erfolgen, für den Grünen Pass anerkannt. Es müssen also keine sechs Monate vergangen sein. Vor dem vierten Monat macht es nur in Ausnahmefällen Sinn. Bei Personen, die nach einer Erkrankung geimpft wurden, wird die zweite Impfung wie eine Dritt­impfung behandelt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.