Vorarlberg

Neos-Wirtschaft sucht eine neue Führung

24.11.2021 • 17:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Petschnig (l.) nach seiner Wahl 2019 mit Scheffknecht und Garry Thür.<span class="copyright">Neos</span>
Petschnig (l.) nach seiner Wahl 2019 mit Scheffknecht und Garry Thür.Neos

Unos-Landessprecher Sasha Petschnig ist schon vor Monaten zurückgetreten und als Parteimitglied ausgeschieden.

Unos Vorarlberg, die wirtschaftliche Vorfeldorganisation der Neos Vorarlberg, sucht im Ländle nach einem neuen Landessprecher oder einer neuen Landessprecherin. Denn der bisherige Landessprecher Sasha Petschnig hat die Funktion bereits im Februar 2021 und bislang unbemerkt von der Öffentlichkeit zurückgelegt. Gleichzeitig ist Petschnig auch als Parteimitglied bei NEOS ausgeschieden und hat sein Mandat im Vorarlberger Wirtschaftsparlament zurückgelegt.

Auffassungsunterschiede

Petschnig war seit 2018 Mitglied der Neos und wurde im Juli 2019 zum Unos-Landessprecher bestellt. Im Jahr 2020 schlug er den Wahlkampf für die Wirtschaftskammerwahl. Petschnig führt als Geschäftsführer ein 30-Mitarbeiter-Unternehmen im Oberland und hat zudem auch noch ein eigenes Unternehmen.
Wie Petschnig erklärte, sei die Trennung von Unos und Neos aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur Frage, was liberale Politik und Wirtschaftspolitik sei, erfolgt. Er habe den Kurs von Unos und Neos nicht mehr mittragen wollen und habe deswegen die Konsequenzen gezogen. Petschnig betont jedoch, dass dieser Schritt nichts mit Neos und Unos in Vorarlberg zu tun habe, sondern mit den Entscheidungen auf Bundesebene.

Neos-Landessprecherin Sabine Scheffknecht bestätigte das Ausscheiden von Petschnig als Unos-Landessprecher. Ihren Informationen zufolge habe es innerhalb des Wirtschaftsflügels der Partei Auffassungsunterschiede hinsichtlich der Schwerpunktsetzung gegeben. Da es weitreichende personelle Veränderungen in der Unos-Bundesorganisation gegeben habe, sei es auch in Vorarlberg zu Verzögerungen bei der Nachbesetzung gekommen. Am kommenden Samstag werde der neue Bundesvorstand gewählt. Danach wolle man auch in Vorarlberg so schnell wie möglich die Nachfolge bei Unos im Ländle regeln. Gespräche mit möglichen Kandidaten und Kandidatinnen gebe es bereits.
Der liberale Wirtschaftsflügel Unos, der seit 2013 besteht, ist nach eigenen Angaben derzeit mit 114 Mandataren in 76 Fachgruppen vertreten und hält derzeit sechs Mandate in den Wirtschaftsparlamenten der österreichischen Wirtschaftskammern.

Günther Bitschnau

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.