Vorarlberg

Intensivstation: Zehnfaches Risiko für Ungeimpfte

07.12.2021 • 19:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Mathis/KHBG</span>
Mathis/KHBG

Ein Vergleich zeigt das deutlich höhere Risiko für Menschen ohne Impfzertifikat, auf Intensivstationen zu landen.

Der Vergleich von geimpften und ungeimpften Intensivpatienten ist bereits in absoluten Zahlen betrachtet deutlich: Von den 32 Covid-19-Intensivpatienten in den Vorarlberger Spitälern waren am Dienstag 27 ungeimpft.
Allerdings verfügen bereits etwa 64,7 Prozent der impffähigen Vorarlberger über ein gültiges Impfzertifikat. Damit entfallen die Intensivpatienten ohne Zertifikat auf eine immer kleinere Gruppe.

Intensivstation: Zehnfaches Risiko für Ungeimpfte

Schrumpfende Gruppe. Insgesamt können 399.237 Vorarlberger geimpft werden. Davon verfügten am Dienstag 258.113 über ein gültiges Impfzertifikat, 141.124 hingegen nicht.

Teilt man nun die Intensivpatienten diesen beiden Bevölkerungsgruppen zu, ergibt sich ein noch deutlicheres Bild zur Wirksamkeit der Impfung: Auf 100.000 Vorarlberger mit gültigem Impfzertifikat kamen 1,9 Intensivpatienten, während das Risiko, auf einer Intensivstation zu landen, für Ungeimpfte, Menschen mit abgelaufenem Impfzertifikat und erst kürzlich einfach Geimpfte zehnfach höher war. Auf 100.000 Vorarlberger ohne Impfzertifikat kamen demnach 19,1 Intensivpatienten.

Am Montag wurden 20 an Covid-19 erkrankte Personen in den Vorarlberger Spitälern aufgenommen, 12 Covid-19-Patienten wurden aus dem Krankenhaus entlassen. Neben den Covid-Patienten werden auch 18 Nicht-Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.