Vorarlberg

Wo man die beste Pizza Vorarlbergs essen kann

06.03.2022 • 14:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

In Lustenau bekommt man die vermutlich beste Pizza Vorarlbergs.

Giovanni Serio wuselt zwischen Feinkosttheke und Tischbereich umher. Um ihn herum türmen sich Pasta, Panettone und andere italienische Spezialitäten. Man sieht ihm an, dass er die italienische Küche liebt. Er trägt sogar eine Kappe mit der Aufschrift „die echte italienische Küche“. Das gilt „ohne Kompromisse“, betont er mit verschmitztem Ernst.

<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Lebensmittel aus Italien. Seit 2013 betreibt Familie Serio die „Italia a Tavola“ in der Lustenauer Bahnhofstraße. Angefangen haben sie mit einem Feinkostladen, ein paar Jahre später kam das Restaurant dazu. Die Lebensmittel importieren sie selbst direkt beim Hersteller aus Italien. Eigentlich wollte Serio Senior gar keine Gaststätte aufmachen. Erst als er festgestellt hat, dass es im Land an echter italienischer Küche fehlt, tastete sich die Tavola langsam in die Gastronomie. Heute arbeitet die ganze Familie im Betrieb mit. Während seine Frau Palma und sein Sohn Antonio sich um das Service kümmern, glänzt Tochter Titziana mit ihren Süßspeisen. Für die Vorspeisen und Anti­pasti ist Sohn Luigi verantwortlich. Sogar Schwiegersohn Francesco arbeitet mit. Bald übernimmt er von Giovanni das Pizzabacken. Dieser kann sich dann voll seiner Leidenschaft, Gastgeber zu sein, widmen.

Kontakt und Öffnungszeiten

Italia a Tavola

Adresse: Bahnhofstraße 26,

6890 Lustenau

Ruhetag: Montag

Reservieren und bestellen:

+43 (0)5577 82197

royal.serio@gmail.com

<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Sich zu Hause fühlen. „Die Kunden besuchen mich zu Hause. Ich möchte, dass sie nicht einfach zum Italiener, sondern zu Giovanni und Palma gehen“, hebt der Wirt hervor. Daher hält er sich an eine einfache, aber strenge Philosophie: „Wir bieten nur das an, was wir selbst gut finden. Wenn mich Freunde besuchen, würde ich ihnen auch nicht etwas auftischen, das ich selbst nicht gerne essen würde.“

<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger


Auf der Speisekarte stehen gerade einmal 23 Pizzen zur Auswahl. Das spricht für die Qualität, da man die Frische von überschaubaren Zutaten besser kontrollieren kann. Da Giovanni den Teig mit sehr wenig Hefe macht und ihn mindestens zwei Tage ziehen lässt, eignet er sich auch für empfindliche Magen.
Viele Pizzen sind nach Mitgliedern der Familie Serio benannt. Nicht ganz freiwillig wurde seine Frau Palma zur Namenspatronin der veredelten Pizza Hawaii. Anstelle von Konservenware, „Schinken“ und Bergen von Billigkäse besticht sie mit frischer Ananas, Schinken ohne Anführungszeichen und Räuchermozzarella. Liebe geht durch den Magen.

Sebastian Vetter

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.