Vorarlberg

Erste Vorarlberger Stadt dreht Beleuchtung ab

27.07.2022 • 13:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

<span class="copyright">Hartinger</span>Auch in Vorarlberg wird jetzt Strom gespart.
HartingerAuch in Vorarlberg wird jetzt Strom gespart.

Eine erste Vorarlberger Stadt stellt aus Stromspargründen die Beleuchtung historischer Gebäude ein.

In der Innenstadt werden seit vielen Jahren jede Nacht die historischen Gebäude beleuchtet. Dies wird nun bis auf Weiteres eingestellt.

Ab 1. Augist in Kraft

„Auch wir als Stadt wollen einen Beitrag zum Stromsparen leisten“, so Bürgermeister Wolfgang Matt. Zudem soll die Aktion auch das Bewusstsein für das Energiesparen in der Bevölkerung weiter stärken. Deshalb werden ab 1. August 2022 historische Gebäude wie das Landeskonservatorium, die vier Stadttürme und die beiden Stadttore sowie die Schattenburg in der Innenstadt dunkel bleiben.

Auch historische Gebäude außerhalb des Stadtzentrums wie das Wasserschloss, die Volksschule Gisingen, die Kirchen in Nofels und Gisingen sowie St. Corneli werden nachts nicht mehr angestrahlt.

Die Schattenburg macht ihrem Namen nun auch Nachts Ehre. <span class="copyright">Stiplovsek</span>
Die Schattenburg macht ihrem Namen nun auch Nachts Ehre. Stiplovsek

Die Stadt spart damit 14.000 Kilowattstunden pro Jahr. „Der Betrag ist vergleichsweise klein, aber es liegt an uns allen, den Energieverbrauch zu reduzieren und so einen Beitrag zu leisten, damit wir gut durch den nächsten Winter kommen“, betont Vizebürgermeister Daniel Allgäuer.

Straßenbeleuchtung nicht betroffen

Die Straßenbeleuchtung in der der Innenstadt und auch in den anderen Stadtteilen ist von dieser Maßnahme nicht betroffen. Sie wird weiterhin im selben Umfang wie bisher eingeschaltet.

Bürger, die Vorschläge für weitere Energiesparmaßnahmen haben, sind herzlich eingeladen, diese jederzeit auf der Meldeplattform „Schau auf Feldkirch“ einzutragen.