Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Lufthansa verzichtet auf Landerechte

So will AUA-Mutter die Niki-Übernahme retten.

Die AUA-Mutter Lufthansa erhofft sich durch den Verzicht auf Start- und Landerechte grünes Licht der EU-Kommission für ihren Deal mit Air Berlin. Wir haben sehr fair und transparent offengelegt, wie viele Slots wir bereit sind abzugeben“, sagte Vorstandschef Carsten Spohr, der zuletzt zu Gesprächen in Brüssel war. „Wir übernehmen eine Niki quasi ohne Slots, wenn es dann zum Okay der Europäischen Kommission kommt.“ Lufthansa befinde sich mit der Behörde in einem „sehr konstruktiven Dialog“. Ob das Unternehmen von Brüssel 20 Flugzeuge mehr oder weniger genehmigt bekomme, sei „nicht überzubewerten“.

Lufthansa bekam im Oktober von der insolventen Air Berlin den Zuschlag für die Töchter Niki und LGW für rund 210 Millionen Euro. Die EU-Kommission beurteilt, wie berichtet, jedoch vor allem die Übernahme der österreichischen Fluglinie Niki mit einer Flotte von rund 20 Flugzeugen skeptisch.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.