Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Glasfaserstau und die 5G-Aufregung

Warum Österreichs Haushalte besonders schlecht an die Datenautobahn angebunden sind. Und: Die großen Mobilfunker verstärken ihre Kritik an der Frequenzauktion.

Von Markus Zottler und Claudia Haase

Österreich ist unterversorgt – zumindest, wenn es um Glasfaseranschlüsse bei den Haushalten und anderen Gebäuden geht. Mit einem Versorgungsgrad von 1,1 Prozent listet die Computer Measurement Group Österreich gar am Europaende, was die Anbindung an die Datenautobahnen betrifft. Der EU-Durchschnitt liegt bei 13,9 Prozent.

Die Erklärung der heimischen Regulierungsbehörde RTR: Einerseits seien die Kosten für die Verlegung hierzulande vergleichsweise hoch und die Zahlungsbereitschaft für hohe Bandbreiten eher gering. Andererseits fehle es im Vergleich mit Staaten wie Spanien oder Portugal an vorhandenen Leerrohren. Zudem seien „die Effekte der Breitbandförderung noch nicht sichtbar“.

Indes sorgt auch die für Herbst avisierte Versteigerung der Frequenzen für den neuesten Mobilfunkstandard 5G für Unstimmigkeiten. Die drei Großen – A1, T-Mobile und Drei – stoßen sich vor allem an der von der RTR geplanten regionalen Gliederung. Frequenzen in großen Städten sollen etwa mehr kosten als jene auf dem Land, insgesamt könnte Österreich in zehn bis zwölf Regionen unterteilt werden. Noch fehlt das grüne Licht von Verkehrsminister Norbert Hofer. Die Regionalisierung würde ein „österreichweites 5G-Netz gefährden“, heißt es nun unisono aus den Vorstandsbüros der führenden Konzerne. Am Rande des Mobile World Congress in Barcelona sprach Drei-Boss Jan Trionow offen über seinen Unmut. Während die EU in Richtung eines digitalen Binnenmarktes wolle, würde Österreich sich selbst zerstückeln. Das sei „fast schon absurd“. Fragmentierte Frequenzvergaben könnten zu „Schutzabständen“ zwischen den Regionen führen. Trionow: „In diesen Schutzzonen wird man 5G nur eingeschränkt nutzen können.“ Letztlich würde das die „Verfügbarkeit von 5G-Diensten behindern“. Vor einer „Fleckerlteppich-Lösung“ sowie einer „Verzögerung im Ausbau“ warnt T-Mobile-Boss Andreas Bierwirth und auch A1-Chef Marcus Grausam bewertet im Gespräch die regionale Zerteilung vorsichtig „skeptisch“. Nachsatz: „Aber vielleicht tut sich ja noch was.“

Die RTR steht der Kritik gelassen gegenüber. In vielen europäischen Ländern gebe es ähnliche Maßnahmen, um den Markt auch regionalen Anbietern im Sinne eines fairen Wettbewerbs zu öffnen. Irland habe etwa einen Ansatz wie Österreich gewählt. Dort hätten die Mobilfunkbetreiber genügend nationales 5G-Spektrum gekauft, zudem seien kleinere Anbieter zum Zug gekommen.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.