Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Digitalisierung erst am Anfang

Die Virtual Reality-Brille ermög­licht einen „Vorab-Besuch“ in Tschernobyl. AFP

Die Virtual Reality-Brille ermög­licht einen „Vorab-Besuch“ in Tschernobyl. AFP

In der Tourismusbranche breiten sich Big Data, künstliche Intelligenz und virtuelle Realität bei Buchungen und Bewerbungen aus.

Von Klaus Höfler aus Berlin

Ein Blick nach rechts: ein halb eingestürztes Beton­skelett eines Fabrikgebäudes gähnt einem entgegen. Ein Blick nach links: Ein verrostetes Jahrmarkt-Riesenrad steht verloren in der Gegend herum. Alles echt, alles ganz knapp vor den eigenen Augen, alles zum Greifen nahe. Und doch nur virtuell. Mit entsprechenden Virtual Reality-Brillen wirbt eine Handvoll Anbieter auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB für ihre bizarren Besichtigungstouren. Das Ziel: Die Sperrzone rund um das vor mehr als 30 Jahren implodierte Atomkraftwerk Tschernobyl. Angeblich 70.000 Besucher haben allein im vergangenen Jahr das Angebot genutzt und neben verlassenen Dörfern auch die unmittelbare Sperrzone besucht. Die radioaktive Belastung sei dort geringer als bei einem einstündigen Flug, wirbt ein Tour-Operator. Die eindrucksvoll-beklemmenden Bilder in der virtuellen Kamera sollen bei der Überzeugungsarbeit helfen.

Innovationen. Ohne derartige Visualisierungshilfen, die den Gast schon vor dessen Besuch an den Reisezielort „beamen“, kommt fast keine Tourismusregion mehr aus. Ob Bayern oder Las Vegas, arabische Golfstaaten oder afrikanische Safarianbieter: Nicht nur in der Bewerbung erobert die Digitalisierung die Tourismusbranche mit rasanter Geschwindigkeit. Vor allem der Buchungsprozess ist ein durchdigitalisiertes Labor für Innovationen. Neben virtuellen Darstellungsformen gilt vor allem der Einsatz von künstlicher Intelligenz, also der Einsatz von maschinellen Lernalgorithmen, in Verknüpfung mit Big Data als wirtschaftlich hochpotentes Zukunftsfeld.

Während nur elf Prozent des weltweiten Handels online getätigt werden, sind es im Tourismus jetzt schon jetzt 49 Prozent. Und Buchungsplattformen wie Expedia, Booking.com oder Airbnb verfeinern ihr Angebot immer weiter. Detailliertere Suchkriterien, Ausschilderung von besonderen Angeboten, Zusatzservices, feinere Bewertungskataloge: All das soll die Zahl der Buchungen – bei Airbnb waren es allein in Europa zuletzt 142 Millionen Gästeankünfte – weiter in die Höhe treiben.

„Wir kratzen da aber erst an der Oberfläche“, sagt Noreen Henry, Chef der Online-Ideenschmiede Wayblazer und verweist beispielsweise auf Projekte, die auf Basis von historischen Datenmengen fast fehlerfreie Zukunftsprognosen erstellen. Henry: „Google kann bereits Flugverspätungen vorhersagen, von denen selbst die Fluglinie noch nichts weiß.“

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.