Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

China warnt vor Zerstörung und Chaos

Die Autobauer BMW und Tesla werden aufgrund des Zollstreits ihre Preise in China wohl empfindlich erhöhen. Reuters

Die Autobauer BMW und Tesla werden aufgrund des Zollstreits ihre Preise in China wohl empfindlich erhöhen. Reuters

Die USA haben Strafzölle für chinesische ­Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar ­angekündigt. Peking „unter Schock“.

Die Spirale dreht sich immer schneller, das Ausmaß wird höher und höher und die Worte schärfer. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat auf der nach oben hin offensichtlich offenen Eskalationsskala die nächste Etappe erreicht. Erst zum Ende der Vorwoche haben sich die USA und – in Form von Gegenzöllen – auch China gegenseitig mit Zöllen im Wert von jeweils 34 Milliarden US-Dollar eingedeckt. Im chinesischen Handelsministerium war bereits damals davon die Rede, dass die USA den „größten Handelskrieg in der Wirtschaftsgeschichte“ anzetteln würden. Doch im Vergleich zu dem, was sich mittlerweile zusammenbraut, fallen die bisherigen Strafzölle wohl nur in die Kategorie „Vorgeplänkel“. Denn US-Präsident Donald Trump will nun weitere Produkte aus China im Wert von 200 Milliarden Euro mit Zöllen versehen. Auf der Liste stehen Lebensmittel, Tabak, Chemikalien oder Unterhaltungselektronik. Bis September soll die finale Liste fertiggestellt sein. China hat, wie berichtet, bereits eine Klage bei der Welthandelsorganisation angekündigt.

Doch auch mit der jüngsten US-Drohung dürfte das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Denn Trump hat bereits angekündigt, Waren im Wert von 500 Milliarden US-Dollar, also sämtliche US-Importe aus China, mit Sonderzöllen zu belegen, sollte sich der Konflikt weiter hochschaukeln.

China wirft den USA nun vor, den Handel zwischen den beiden Staaten zerstören zu wollen und die Weltwirtschaftsordnung zu vernichten. Gleichzeitig wird vor einer „chaotischen Zeit im internationalen Handel“ gewarnt. Die Volksrepublik sei schockiert und werde darauf reagieren müssen, erklärt das Handelsministerium. Der Handelskrieg zwischen den USA und China hat die zaghafte Kurserholung der beiden vergangenen Tage am Mittwoch jäh beendet. Der Dax fiel um 1,53 Prozent auf 12.417,13 Punkte, womit die Zugewinne vom Montag und Dienstag schon wieder Makulatur sind.

„Leichtsinnige“. Doch nicht nur die Chinesen kritisieren die neuen Zölle. Auch aus Trumps eigenen Reihen regt sich abermals Widerstand. Die Zölle seien „leichtsinnig“ und nicht zielgerichtet, sagte der republikanische Kongressabgeordnete Orrin Hatch, der im Senat dem Finanzausschuss vorsitzt. Auch die US-Handelskammer beklagte die Entscheidung.

In der EU wird die Entwicklung mit Sorge verfolgt. Noch ist nicht klar, ob Trump seine Drohung wahrmacht, die Zölle für Autos aus der EU auf 25 Prozent zu erhöhen. Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bei einem Besuch in Paris dafür werben, dass Deutschland und Frankreich in der Auseinandersetzung mit den USA gemeinsam vorgehen. Die Verhandlungen der EU-Kommission, die auf eine Vermeidung eines Handelskriegs abzielen, sollen unterstützt werden. Deshalb sei es besser, Zölle zu senken, als in einen Wettlauf um immer höhere Zölle einzutreten: „Das hängt nicht nur allein von Europa ab.“ Welche Folgen hohe Zölle auf Autos haben können – und welche Folgen das schon jetzt auch auf deutsche Hersteller hat –, kann man in China beobachten. BMW hatte jüngst angekündigt, Preiserhöhungen für aus den USA nach China ausgeführte Wagen zu prüfen. BMW produziert im Werk Spartanburg in South Carolina die Geländewagen der X-Reihe. Im vergangenen Jahr gingen von den in den USA gefertigten Fahrzeugen gut 100.000 nach China. Preiserhöhungen sind das eine, es gibt aber auch weitere Folgen. Denn BMW will auch die Produktionskapazitäten in China ausbauen, von 400.000 auf 520.000 Autos pro Jahr. Zudem soll der vollelektrische SUV X3 ab 2020 in Shenyang gefertigt werden.

Auch der US-Elektroautobauer Tesla reagiert auf die Zölle. Die Preise für die Modelle X und S werden in China, dem wichtigsten E-Auto-Markt der Welt, um satte 20 Prozent angehoben. Gleichzeitig gab Tesla bekannt, dass man in Schanghai ein Werk bauen wolle, wo pro Jahr 500.000 Fahrzeuge hergestellt werden können.

Chronologie eines Handelskrieges

Jänner: US-Zölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen

März: Strafzölle auf Aluminium und Stahl aus China

April: Gegenzölle auf 128 US-Produkte

Mai: Handelsgespräche, Verzicht auf gegenseitige Strafzölle

Juni: 25-Prozent-Zoll auf chinesische US-Importe im Wert von 50 Milliarden US-Dollar. Vergeltungszölle im selben Umfang

Juli: Ankündigung weiterer US-Zölle auf chinesische Güter im Wert von 200 Millionen Dollar

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.