Die Profiteure einer stabilen Baukonjunktur

Die Baukonzerne Strabag und Porr präsentierten Rekordergebnisse. Problematisch sind der Mangel an Fachkräften und steigende Kosten. Die Asfinag wiederum profitiert von hohen Mauteinnahmen.

Gutes Wetter, starkes Wirtschaftswachstum und anhaltend niedrige Zinsen: Die Bauwirtschaft blickt auf ein gutes Jahr zurück, und so überrascht es nicht, dass die beiden größten Baukonzerne Österreichs, Strabag und Porr, Rekordzahlen präsentieren.

Die Strabag konnte ihr Konzernergebnis 2018 um 27 Proz

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.