Lauda heftig unter Druck

Aus Kostengründen wackeln 30 Pilotenjobs.

Die österreichische Ryanair-Tochter Lauda will sich von 30 Piloten trennen, wenn diese nicht bis 14. August auf den von Geschäftsführer Andreas Gruber und Ryanair vorgegebenen Kurs fixer Dienstplanungen einschwenken. „Es geht um mehr Produktivität, nicht weniger Gehalt“, so Gruber zur Kleinen Zeitun

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area