Neuer Vorstoß im Milliardenpoker

Der steirische Sensorspezialist ams AG will den deutschen Leuchtenkonzern Osram nun doch kaufen. Für ams könnte das eine Lockerung der Smartphone-Abhängigkeit bedeuten, die Zentrale soll in der Steiermark bleiben.

Von Roman Vilgut und Markus Zottler

Wir waren noch nicht so weit“, erzählt Finanzvorstand Michael Wachsler-Markowitsch mit einem Blick auf den 15. Juli.

Damals wurde zu späterer Stunde erstmals spruchreif, dass die steirische ams AG den deutschen Großkonzern Osram übernehmen will. Stunden später – von

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area