Datendiebstahl und Erpressung

Hacker haben immer öfter Firmen und Institutionen im Visier. Die EZB musste eine Webseite schließen.

Am Donnerstag musste die Europäische Zentralbank eine ihrer Webseiten vom Netz nehmen. Hacker hatten sich Zugang zu der Seite verschafft und konnten Daten von 481 Newsletter-Abonnenten erbeuten. Passwörter seien keine betroffen, versichert die Notenbank. Spätestens seit einem spektakulären Hackerang

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area