Voestalpine sieht Politik in der Pflicht

Die Voestalpine stellt sich auf Milliardeninvestitionen ein, um den CO2-Ausstoß zu senken. Gleichzeitig müsse grüner Strom billiger werden.

Von Claudia Haase

Gleich vorweg: Als Montagabend ÖVP-Chef Sebastian Kurz im ORF-Sommergespräch zum Besten gegeben hatte, Maßnahmen wie eine CO2-Steuer könnten die ­Voestalpine zum Abwandern etwa nach Polen bringen, hatte das keinerlei realen Hintergrund. Solche Pläne habe es nie gegeben, stellt der n

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area