Wirtschaft

Sammelklage gegen Airlines

10.08.2020 • 19:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sammelklage gegen Wizz Air in Vorbereitung
Sammelklage gegen Wizz Air in Vorbereitung APA/HELMUT FOHRINGER

Flugabsagen: Wiener Prozessfinanzierer klagt Wizz Air.

In der Coronakrise haben viele Airlines ihre Kunden monatelang auf die Rückerstattung der Tickets warten lassen. Noch immer warten viele Fluggäste auf ihr Geld für wegen der Pandemie abgesagte Flüge. Der Wiener Prozessfinanzierer LVA24 sammelt nun Betroffene für eine Sammelklage gegen die ungarische Billigfluglinie Wizz Air.

Die Finanzierung weiterer Klagen auch gegen andere Fluglinien werde vorbereitet, teilte der Prozessfinanzierer am Montag mit. Ist die Klage erfolgreich, behält sich LVA24 20 Prozent des Erlöses ein. Auch Arbeiterkammer und VKI sowie die Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte helfen Verbrauchern, ihr Geld von den Fluglinien zurückbekommen.

Zunächst auf Gutscheine gesetzt

Grundsätzlich müssen die Fluggesellschaften bei Stornierungen den Ticketpreis innerhalb von sieben Tagen erstatten. Die Airlines hatten hingegen zunächst daraufgesetzt, die Kunden mit Gutscheinen abzufinden. Dies scheiterte aber an der EU-Kommission. AUA und Lufthansa hatten zuletzt angekündigt, den Stau bis Mitte August zu beseitigen.