27 Tote bei Busunglück im Südwesten Chinas

18.09.2022 • 09:17 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bei einem Busunglück im Südwesten Chinas sind am Sonntag 27 Menschen gestorben. Einer in Online-Netzwerken veröffentlichten Mitteilung der Polizei zufolge kippte der mit 47 Menschen besetzte Bus in der ländlichen Provinz Guizhou auf einer Autobahn “auf die Seite”. Es ist demnach der Verkehrsunfall mit der höchsten Opferzahl seit Jahresbeginn in China. Die 20 weiteren Insassen des Busses wurden nach Polizeiangaben verletzt.

Die Verletzten seien behandelt worden, Rettungskräfte seien im Einsatz gewesen. Weitere Angaben machten die Sicherheitskräfte nicht.

Der Unfall ereignete sich im Bezirk Qiannan, einem von Armut geprägten, gebirgigen und entlegenen Teil Guizhous. In Guizhou leben mehrere ethnische Minderheiten. Im Juni war in der Provinz bei der Entgleisung eines Schnellzugs ein Mensch gestorben.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.