Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Thema des Tages

Die Stunde der Hardliner

In den USA gab es schon länger Kritik am INF-Vertrag. Nun scheint Trump zur Aufkündigung entschlossen – mit Folgen für sein Land.

Pokern, Bluffen, Kaffeesudlesen

US-Sicherheitsberater Bolton verhandelt in Moskau, heute soll er Putin treffen. Es wird um Trumps Ankündigung gehen, den Washingtoner Vertrag von 1987 zu kündigen.

Politik

Südtirols politische Idylle hat ausgedient

REPORTAGE. In Bozen schwor man sich auf die europäische Zukunft Tirols ein. Die Volkspartei hadert mit den Varianten. Eine Regierung mit den Rechten ist möglich, aber schwierig. Von Michael Egger, Bozen

Nachrichten

Kroatischer Ex-Premier in Causa „Hypo“ verurteiltZAGREB. Kroatiens Ex-Premier Ivo Sanader wurde im neu aufgerollten Prozess in der Affäre um die...

Tribuene

Ruhe sanft!

Das Debakel der deutschsprachigen Rechten in Südtirol ist eine Absage an den Doppelpass. Südtirol ist in seiner Identität weiter, auch wenn das Miteinander nicht leichter wird.

International

Tonnenweise Abfall

Einweggeschirr und sogenannte To-go-Verpackungen haben in Deutschland im Vorjahr fast 350.000...

Fusion genehmigt

Die US-Kartellbehörde genehmigt die Fusion des deutschen Industriegasherstellers Linde mit...

Das Internet ist vorerst eine kleine Filiale

Der Onlinehandel wächst und wächst. Nur bei Lebensmitteln bleiben die großen Ketten in Österreich vorsichtig. Warum das so ist und warum ein Handels-Start-up nach der Pleite dennoch den Neustart wagt.

Wirtschaft

Rekordschaden

Die Interessenvereinigung „Land&Forst Betriebe Österreich“ erwartet heuer durch den...

Viel Arbeit

Der seit fast 20 Jahren mit Ex-Spice-Girl Victoria verheiratete, frühere Fußballstar David Beckham hält...

Viel Humor

US-Komiker Pete Davidson (24) hat nach Berichten über das Aus seiner Beziehung zu Popsängerin

Viel Abenteuer

Cornelia Froboess, die ihre Karriere als Teeniestar startete, taucht zu ihrem 75. Geburtstag am 28. Oktober...

Leute

Heiterer Schlagabtausch der Prominenz

Beim bereits traditionellen ProAm-Turnier im Vorfeld des Wiener Stadthallen-Turniers griff wieder jede Menge Prominenz zum Schläger. So sorgten neben aktiven und ehemaligen heimischen Tennisgrößen wie Davis-Cup-Kapitän Stefan Koubek, Dennis Novak, Julian Knowle, Clemens Trimmel, Barbara Schett und Sylvia Plischke auch

Sport

Endlich klappt das Powerplay

Liebe Eishockey-Fans, es war gut, dass sich die Dornbirner nach der schwachen Leistung vom Samstag zusammengesetzt haben. Ich habe mir das auch erwartet. So ein Spiel kannst du mannschaftsintern nicht einfach stehen lassen. Du willst es auch gar nicht, denn es macht dir als Spieler keinen Spaß, bei so einer Partie auf dem Eis zu stehen. Und natürlich macht es dir auch kein Spaß, Spiel um Spiel zu verlieren. Gerade auch, weil die Mannschaft ja schon gezeigt hat, dass sie es so viel besser kann.Auf der Leistung vom Sonntag können die Bulldogs aufbauen. Die Mannschaft war engagiert, hat gekämpft – und erfreulicherweise klappte auch endlich das Powerplay. Die Dornbirner haben in der vergangenen Woche intensiv am Überzahlspiel gearbeitet. Diese Einheiten machten sich gegen den KAC bezahlt. Dornbirn bewegte sich sehr gut in Überzahl und belohnte sich mit zwei Powerplay-Toren. Das zeigt der Mannschaft, dass der Trainer an den richtigen Punkten angesetzt hat und das zeigt dem Trainer, dass seine Spieler begriffen haben. Was für beide Seiten wichtig ist. Neuzugang Brock Trotter war sicher auch ein Grund, warum das DEC-Powerplay am Sonntag so viel besser war. Er hat gute Pässe gespielt, er wirkt mir bereits sehr gut eingebunden.Als ehemaliger Stürmer habe ich mich auch sehr mit Joel Broda über sein Tor gefreut. Es ist ihm anzumerken, wie verunsichert er ist, er weiß, er muss Tore machen, sonst könnte es eher früher als später eng für ihn werden. Das Tor kann eine Befreiung für ihn sein, am Besten wäre, wenn er gleich am Freitag nachlegen könnte.Auf keinen Fall vergessen will ich unsere drei Vorarlberger: Dominic Haberl, Stefan Häußle und Kevin Macierzynski haben es am Sonntag wie schon so oft in dieser Saison ganz stark gemacht. Dave MacQueen zahlt ihnen diese Leistungen mit viel Vertrauen zurück. Die vierte Linie war gegen den KAC sehr oft am Eis, hatte immer Zugriff auf das Spiel, hat oft Schwung reingebracht. Häußle und Macierzynski durften auch in Unterzahl ran. Das zeigt: Auch die Österreicher können es. In welcher Konstellation unsere Vorarlberger am Wertvollsten für das Team sind, muss MacQueen entscheiden.Natürlich muss jetzt langsam wieder der erste Sieg her. Gar nicht mal wegen der Tabelle, die Saison ist noch lang. Sondern für die Köpfe. Aber mehr als weiter hart arbeiten können die Dornbirner nicht. Gegen Klagenfurt wäre dieser Sieg schon drin gewesen. Nur wenn du so einen Negativlauf hast, bringst du die Scheibe trotz guter Chancen einfach nicht oft genug rein. Und Penaltyschießen ist sowieso Glückssache.Ich glaube, die Bulldogs kommen da wieder raus. Die Mannschaft kann viel mehr und wird es auch bald wieder zeigen. Bis demnächst, Euer Gerhard.

Kempf siegt bei erstem A-Cup

Zum Saisonauftakt des Austria Climbing Boulder Cups in Innsbruck sicherte sich Lea Kempf (AV Egg) den Sieg in der U16-Kategorie. Johannes Hofherr (U18, AV Feldkirch) und Naima Gringl (U14, NF Bludenz, Foto) erkletterten sich jeweils den zweiten Platz. KVV/Mark Amann

Cup-Aus für VCD

Dem VC Raiffeisen Dornbirn ist in der zweiten Runde des österreichischen Cups...

Großer Kampf

Der RHC Dornbirn musste sich im Hinspiel des WS-Europe-Cups gegen den...

Vandans

400 Meter in die Tiefe gestürztEin Alpinist (29) aus Deutschland ist am Sonntag im Ostgrat der Zimba tödlich verunglückt. Laut Polizeiangaben hatte sich beim Abseilen ein Sicherungshaken am Felsen gelöst. Der 29-Jährige stürzte kurz nach dem Einstieg in die Wand 400 Meter in die Tiefe. Sein jüngerer Kollege (24) hatte sich zuvor bis zum Fuß der Wand abgeseilt. Der tote Bergsteiger wurde vom Polizeihubschrauber „Libelle“ mittels Tau geborgen und ins Tal gebracht.   SYMBOLFOTO: BERND HOFMEISTER

kompakt

SchrunsErschöpfter Wanderer (88) verweigerte Hilfe

Cinestar-Verkauf

Der britische Kinobetreiber Vue will Deutschlands Marktführer Cinestar kaufen.

musers Marie

Guat, i bin a biz beschwipst, aber warum set ma in dr Einzahl „dr Gin“, abr...

Lokal

kompakt

WienViennale: Vorverkauf auf Vorjahres-Niveau

Transfer

Real denkt an IbrahimovicKrisenklub Real Madrid soll laut spanischer...

Entscheidung vertagt

Kimi Räikkönen gewann den GP der USA. Lewis Hamiltons WM-Krönung verzögert sich um zumindest eine ­Woche.

Gläubiger von Güfel erhalten Forderungen

Mitte Oktober wurde das 2014 eröffnete Konkursverfahren über den Gastwirt Oskar Güfel mit einem Restaurant und dem „Anglerparadies Güfel“ in Meiningen rechtskräftig abgeschlossen beziehungsweise aufgehoben. Für Gläubiger gibt es in dem Verfahren gute Nachrichten. Denn die Quote in dem Insolvenzverfahren beläuft sich auf 100 Prozent. Das bedeutet, dass die Gläubiger alle ihre offenen Forderungen bezahlt bekommen. Nach Angaben von Regina Nesensohn vom KSV1870 Vorarlberg lagen die ursprünglich bei Verfahrensbeginn bekannten Passiva bei beinahe einer Million Euro. Die Quote von 100 Prozent erkläre sich dadurch, dass zwei Liegenschaften des Schuldners erfolgreich verkauft wurden. Dazu zähle auch die Liegenschaft mit Gasthaus und Fischteich in Meiningen. Einer der wesentlichsten Gläubiger, eine Vorarlberger Bank, sei darauf besichert gewesen. Durch den Verkauf seien beinahe 900.000 Euro für die Konkursmasse gewonnen worden. Aber auch andere Vermögenswerte des Schuldners habe Masseverwalterin Eva Müller erfolgreich verwertet.Insgesamt beliefen sich die anerkannten Forderungen schlussendlich auf 222.000 Euro. Es gab 39 Gläubiger, davon drei Dienstnehmer.  Günther Bitschnau

Kultur

Leserservice

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.