Bayern feiert furiosen 5:3-Sieg im Supercup gegen Leipzig

30.07.2022 • 22:53 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bayern feiert furiosen 5:3-Sieg im Supercup gegen Leipzig

Der deutsche Fußball-Meister Bayern München hat den deutschen Supercup gewonnen und damit den ersten Titel der neuen Saison geholt. Die Münchner setzten sich am Samstagabend im Duell gegen Pokalsieger RB Leipzig in dessen Stadion vor ausverkaufter Kulisse mit 5:3 (3:0) durch. Bayern-Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer gewann damit das Österreicher-Duell gegen den Leipziger Konrad Laimer, beide ÖFB-Kicker spielten durch.

Angeführt vom starken 19-jährigen Jamal Musiala und dem treffsicheren Neuzugang Sadio Mané bestimmte der Rekordmeister lange das Geschehen, kam in der Schlussphase aber noch einmal in Bedrängnis. Bei der 16. Teilnahme schnappten sich die Münchner aber zum zehnten Mal den Supercup.

Bei den Bayern stand lediglich der aus Liverpool gekommene Mané als einziger Neuzugang in der Münchner Startelf. Der millionenschwere Starverteidiger Matthijs de Ligt musste sich dagegen noch gedulden. Er sei nach der kurzen Vorbereitung noch nicht bei 100 Prozent, sagte Coach Julian Nagelsmann.

So sah de Ligt von der Bank aus ein starkes Spiel seiner neuen Mannschaft. Die Münchner waren lange Zeit giftiger, aggressiver und technisch versierter. Mit hohem Pressing bereiteten sie den Gastgebern große Probleme. So dauerte es gerade mal 14 Minuten, ehe das erste Münchner Pflichtspiel-Tor der neuen Saison fiel: Nach einer verunglückten Befreiungsaktion der Leipziger kam der Ball zu Musiala, der aus halbrechter Position einschoss. Keine gute Figur hatten zuvor Marcel Halstenberg und der von den Bayern umworbene Laimer gemacht.

Nach einer Hereingabe von Serge Gnabry war Mané (31.) dort zur Stelle, wo die letzten Jahre stets Super-Torjäger Robert Lewandowski die Bayern-Fans jubeln ließ. Die Freude war groß bei Afrikas Fußballer des Jahres, der die Arme hochriss, hüpfte und seine Mitspieler herzte. Und es kam noch schlimmer für die Leipziger, deren Fehler eiskalt bestraft wurden. Der spielfreudige Musiala tanzte die RB-Abwehr aus und legte Benjamin Pavard den dritten Treffer auf (45.).

RB-Coach Domenico Tedesco reagierte mit zwei schnellen Wechseln und brachte den Spanier Dani Olmo sowie Torjäger André Silva ins Spiel. Letzterer hatte gleich Pech, als sein Kopfball an die Latte ging (57.). Kurz darauf wurden die Bemühungen aber durch das Tor von Halstenberg belohnt (59.), als Bayern-Goalie Manuel Neuer unglücklich agierte.

Kurz darauf konnte RB-Tormann Peter Gulacsi einen Schuss von Thomas Müller noch abwehren, im Nachsetzen schoss Gnabry aber den Ball in die Maschen (66.). Als die Bayern einen Gang runtergeschaltet hatten, kamen die Leipziger aber doch noch durch Christopher Nkunku per Foulelfmeter (77.) und Olmo nach Laimer-Vorlage (89.) zu zwei weiteren Toren. Danach mussten die Münchner, bei denen de Ligt etwas Spielpraxis erhielt, sogar noch zittern. Schließlich setzte Leroy Sané den Schlusspunkt (98.).

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.