Diesel im Schnitt bei 2,056 Euro – Super 1,937 Euro/Liter

10.03.2022 • 11:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Diesel im Schnitt bei 2,056 Euro - Super 1,937 Euro/Liter

Die Spritpreise haben heute nach vorläufigen Zahlen des ÖAMTC weiter zugelegt. Ein Liter Diesel kostete am Donnerstag durchschnittlich 2,056 Euro, bei Superbenzin registrierte der Klub einen Zapfsäulenpreis von 1,937 Euro/Liter. Für den Ölexperten Johannes Benigni von JBC Energy hat der hohe Tankstellenpreis global betrachtet mehrere Gründe: Hohe Rohölpreise bei gleichzeitig hohem Dollarkurs und steuerlichen Lenkungseffekten im Zuge der Bekämpfung des Klimawandels.

Allerdings sei letzteres – mit der in Österreich für 1. Juli geplanten CO2-Bepreisung – ein zweischneidiges Schwert. Denn wenn in Kombination mit den hohen Marktpreisen der Betrieb eines Verbrennerautos für einkommensschwache Haushalte zum Problem werde, ein E-Auto für sie aber nicht erschwinglich sei, “dann bleiben sie übrig”, so Begnigni zur APA. Er verweist auf die Zulassungszahlen bei E-Autos, wonach diese zu über 80 Prozent von Firmen erworben werden – und zwar wegen der steuerlichen Vorteile gegenüber Verbrennern.

Durch die hohen Spritpreise werde ohnehin schon ein Lenkungseffekt hin zu einer geringeren Autonutzung erzielt, gibt Benigni zu bedenken. “Der Steuerungseffekt ist jetzt schon durch die Realität am Markt gegeben. Die Message ist angekommen”, so der Wiener Ölexperte.

Laut einer heute veröffentlichten Umfrage des Online-Autohauses AutoScout24 (Sample 500 Personen) benötigen sechs von zehn Personen ihr Auto im Alltag, dieser Wert ist seit dem Jahr 2000 nahezu stabil geblieben.