Gebäudereiniger erwarten heuer Preisanstieg von drei Prozent

18.02.2022 • 11:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gebäudereiniger erwarten heuer Preisanstieg von drei Prozent

Der Umsatz der Gebäudereiniger lag 2021 knapp über dem Vorkrisenniveau von 2019, gegenüber 2020 stieg er um 5,9 Prozent auf 1,61 Mrd. Euro. Besonders rasant wuchs der Gesundheitsbereich. Der Umsatz mit klinischer Reinigung erhöhte sich zum Vorjahr um 13,1 Prozent, im Health-Care-Bereich insgesamt um 16 Prozent, wie der Marktbeobachter branchenradar.com am Freitag mitteilte. Aufgrund einer Lohnerhöhung von drei Prozent erwartet er heuer einen Preisanstieg im gleichen Ausmaß.

Branchenweit wurden im vergangenen Jahr rund 62 Prozent der Erlöse alleine mit Unterhaltsreinigung erzielt und knapp zwanzig Prozent mit klinischer Reinigung. Der Rest entfiel auf Grundreinigung, technische Reinigung und Zimmerservice.

Anlässlich des “Internationalen Tags der Gebäudereinigung” am 15. Juni rechneten Arbeiterkammer und die Gewerkschaft vida im Vorjahr vor, dass rund 75.900 Personen im Reinigungsgewerbe beschäftigt sind, inklusive Hausmeisterdienste. Davon seien rund zwei Drittel Frauen und ein Drittel Männer. Viele davon hätten einen Migrationshintergrund, rund 40 Prozent der Beschäftigten (32 Prozent der Frauen und 51 Prozent der Männer) seien in Österreich geboren. Die Stundenlöhne – zum Beispiel in der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung – seien im Vorjahr zwischen 9,38 bis 11,43 Euro brutto gelegen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.