Gruppe von Finanzunternehmen gründet Klimaschutz-Bündnis

09.05.2022 • 13:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Vorerst neun Finanzunternehmen haben unter dem Titel “Green Finance Alliance” auf Initiative des Klimaschutzministeriums ein Klimaschutz-Bündnis gegründet. Sie wollen ihr Kerngeschäft an Pariser Klimazielen ausrichten. Damit “haben wir wichtige Verbündete gewonnen – im Kampf gegen die Klimakrise und aus dem Weg raus aus der Abhängigkeit von fossilem Öl und Gas”, so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Montag.

Die Unternehmen wollen einen Beitrag leisten, dass sich die Erderwärmung auf weniger als 1,5 Grad beschränkt. Dazu gehören Vorgaben für den Ausstieg aus fossilen Energieträgern, den Ausbau grüner Geschäftsaktivitäten sowie eine transparente jährliche Klimaberichterstattung. Jährlich gibt es ein Monitoring. Im Gegenzug erhalten sie die Chance, ihre Bemühungen um Klimaschutz sichtbar zu machen und sich als Vorreiter zu positionieren.

Die Mitglieder der Green Finance Alliance verpflichten sich nicht nur, das Kerngeschäft an den Pariser-Klimazielen auszurichten, sondern auch die Führung des Unternehmens klimafreundlich zu gestalten. Das gilt etwa für die Reisepolitik, die Nutzung von Ökostrom sowie ein nachhaltiges Beschaffungswesen. Außerdem werden sie von Klimaschutzministerium, Umweltbundesamt und einem Beirat begleitet und erhalten Know-how für die Implementierung der Klimakriterien und für die Entwicklung von individuellen Lösungen. Ein wesentlicher Faktor ist die Umsetzung rechtlicher Vorgaben der EU. Daher ist das Ziel auch wie in der EU Klimaneutralität bis 2050, nicht wie in Österreich anvisiert 2040.

Gründungsmitglieder sind Allianz Elementar Versicherungs-AG, BKS Bank AG, fair-finance Vorsorgekasse AG, HYPO Oberösterreich, Raiffeisenbank Gunskirchen eGen, UniCredit Bank Austria AG, UNIQA Insurance Group AG, VBV Pensionskasse AG und VBV Vorsorgekasse AG.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.