Historisches Außenministertreffen in Israel

28.03.2022 • 13:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Historisches Außenministertreffen in Israel

Im Hinblick auf den Iran wollen Israel und verbündete arabische Staaten gemeinsam mit den USA ihre Zusammenarbeit ausbauen. Dazu wollten sie sich künftig regelmäßig auf hoher Ebene treffen, sagte der israelische Außenminister Yair Lapid am Montag im Wüstenort Sde Boker bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den USA, Ägypten, Bahrain, Marokko und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Es war die erste Konferenz dieser Art in Israel: “Wir machen heute Geschichte.”

“Wir haben entschieden, den Negev-Gipfel zu einem dauerhaften Forum zu machen”, sagte Lapid. Man öffne gemeinsam mit den USA “eine Tür für alle Völker der Region, einschließlich der Palästinenser, und bieten ihnen an, den Weg von Terror und Zerstörung mit einer gemeinsamen Zukunft von Fortschritt und Erfolg auszutauschen”.

“Wir bauen eine neue regionale Architektur auf der Basis von Fortschritt, Technologie, religiöser Toleranz, Sicherheits- und Geheimdienstkooperation”, sagte Lapid ferner. “Diese neue Architektur, die gemeinsamen Fähigkeiten, die wir aufbauen, machen unseren gemeinsamen Feinden Angst und schrecken sie ab – vor allem den Iran und seinen Verbündeten.”

US-Außenminister Antony Blinken sowie die arabischen Außenminister betonten, die neue regionale Zusammenarbeit sei kein Ersatz für eine Friedenslösung Israels mit den Palästinensern. Beide Seiten müssten “ein gleiches Maß an Freiheit genießen”, sagte Blinken.

Marokkos Außenminister Nasser Bourita sagte: “Wir sind heute hier, weil wir ehrlich, aufrichtig und tief an Frieden glauben.” Es gehe nicht um einen passiven Frieden, sondern einen “grundlegenden und fruchtbaren Frieden in dieser Region, der Paradigmen formt und Werte schafft”. Der emiratische Außenminister Abdullah bin Zayed Al Nahyan sagte zu Lapid: “Yair, Du bist nicht nur ein Partner, Du bist ein Freund.”

Israel hat binnen 18 Monaten diplomatische Beziehungen mit Bahrain, den VAE, Marokko und Sudan aufgenommen. Zuvor hatte der jüdische Staat nur mit Ägypten und Jordanien Friedensverträge unterzeichnet. Als Hauptmotor der Annäherung gelten wirtschaftliche Erwägungen. Die Länder bilden aber auch eine Allianz gegen den Iran.