Molkereien: Preise für Milchprodukte müssen steigen

07.12.2021 • 13:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Molkereien: Preise für Milchprodukte müssen steigen

Die Molkereien machen einmal mehr auf stark steigende Kosten für Futter- und Düngemittel, Energie und Investitionen aufmerksam. Die Milchverarbeitervereinigung (VÖM) fordert daher “dringende Preisanpassungen”. “Wenn es nicht gelingt, den heimischen Milchbauern und Verarbeitern die erhöhten Kosten abzugelten, ist eine gesicherte Versorgung und die Qualitätsstrategie der heimischen Milchwirtschaft in ernster Gefahr”, so Präsident Helmut Petschar in Richtung Lebensmittelhandel.

Auf den internationalen Märkten seien Milchproduktpreise deutlich angestiegen. Diese Entwicklung werde in den Abschlüssen mit dem österreichischen Lebensmittelhandel aber nur zu einem kleinen Teil abgegolten werden, kritisiert die VÖM. Selbst habe man jedoch Erzeugerpreise erhöht, damit die Milchbauern die Kostensteigerungen stemmen können. “Hier manifestiert sich wieder einmal die eklatante Schieflage der Wettbewerbssituation in der Lebensmittelkette, die keine faire Vorgangsweise für Landwirte und Verarbeiter ermöglicht und daher dringend saniert werden muss”, so Petschar.

Die österreichische Milchwirtschaft sei “Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit und Qualität”, verwies der Chef der Kärntnermilch unter anderen Punkten auf Gentechnikfreiheit und hohe Tierwohlstandards. “Die österreichische Milchwirtschaft ist bereit, diesen Kurs gemeinsam mit allen Akteuren weiterzugehen und auszubauen, dazu muss aber die wirtschaftliche Basis gegeben sein und eine Abgeltung erfolgen”, schloss Petschar.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.