PRO-GE zu hitzefrei für Fiakerpferde: Auch Arbeiter schützen

19.05.2022 • 15:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
PRO-GE zu hitzefrei für Fiakerpferde: Auch Arbeiter schützen

Alois Stöger, Leitender Sekretär der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), fordert von der Bundesregierung ob der sommerlichen Temperaturen das gleiche Engagement für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wie für Fiaker-Pferde. Das Einsetzen von Tierschutzminister Johannes Rauch (Grüne) für die Pferde sei erfreulich, das gleiche Engagement in Bezug auf Arbeitnehmer, die in der Hitze arbeiten müssen, wäre aber wünschenswert.

“Tausende ArbeitnehmerInnen müssen im Freien schwere körperliche Arbeit leisten und dies oftmals bei Temperaturen weit über 30 Grad. Viele von ihnen müssen acht Stunden in Arbeits- und Schutzkleidung in der prallen Sonne aushalten. Für sie gibt es keine Regelungen, wie sie der Hitze entgehen können”, betont Stöger und nennt als Beispiel Monteure, die auf Baustellen tätig sind oder Reparaturleistungen erbringen.

Die Produktionsgewerkschaft PRO-GE fordert daher die Bundesregierung auf, das Arbeitszeitgesetz dahin gehend zu verändern, dass ab einer Temperatur von mehr als 32,5 Grad im Schatten zusätzliche bezahlte Arbeitspausen in geeigneten Räumlichkeiten ermöglicht werden müssen oder der Arbeitstag verkürzt wird. Ebenso müsse der Zugang zur Schwerarbeitspension für Menschen erleichtert werden, die häufig bei Hitze im Freien arbeiten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.