Allgemein

Arbeitslosenzahlen sind gestiegen

01.12.2021 • 19:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Arbeitslosenzahlen sind gestiegen
Das AMS Vorarlberg meldet eine Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent. Hartinger

Lockdown bremst positive Entwicklung am Arbeitsmarkt. Neue Förderung soll Saisonbetrieben helfen.

Wenig überraschend sind die aktuellen Vorarlberger Arbeitslosenzahlen für den vergangenen November: Gab es im Oktober noch deutlich weniger arbeitslose Menschen als vor der Coronakrise, sind es nun 100 Arbeitslose mehr als im November des Vorkrisenjahres 2019. Insgesamt waren 10.491 Personen im November 2021 beim AMS Vorarlberg arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent. Im Vergleich zum November 2020 ging die Anzahl der arbeitslosen Menschen um 26,5 Prozent zurück. Doch damals war Österreich bereits Anfang November im Lockdown. 2431 Personen hatten im gerade zu Ende gegangenen November eine Einstellzusage, das entsprach 23,2 Prozent aller vorgemerkten Arbeitslosen.

„Die Unternehmen nutzen alle Möglichkeiten, ihr Personal zu halten“, kommentiert AMS-Landesgeschäftsführer Bernhard Bereuter die aktuellen Entwicklungen. „Trotzdem ist die Anzahl der arbeitslosen Personen wieder über das Vorkrisenniveau von 2019 angestiegen. Entscheidend für die weiteren Entwicklungen ist die Dauer des Lockdownzeitraums.“

Arbeitslosenzahlen sind gestiegen
AMS-Chef Bernhard Bereuter. Sams


Über 67 Prozent der vorgemerkten Personen mit Berufswunsch im Bereich Hotellerie und Gastronomie haben bereits eine Einstellzusage für Dezember 2021. „Unsere größte Sorge war, dass diese Menschen aufgrund der aktuellen Situation nicht eingestellt werden können“, sagt Bereuter. Mit der neuen Förderung „Starthilfe für Saisonbetriebe“ könne das Personal aber gesichert werden. Bei dieser Förderung erhalten Unternehmen für den Förderzeitraum einen Zuschuss zu den Lohnkosten von 65 Prozent und können die Mitarbeiter danach, wenn notwendig, in die Kurzarbeit übernehmen.
Seit 22. November wurden 291 neue Kurzarbeitsanträge beim AMS eingereicht. Insgesamt sind derzeit 2780 Beschäftigte in Kurzarbeit. „Beide Fördermodelle schaffen und sichern Beschäftigung“, ist Bereuter überzeugt und hofft auf Öffnungsschritte ab dem 13. Dezember.

Weniger junge Arbeitslose

Eine positive Meldung gibt es auch bezüglich der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren: Hier reduzierte sich die Anzahl der Arbeitssuchenden im Vergleich zum November 2019 um 10,5 Prozent. 1265 Arbeitslose unter 25 waren im November 2021 insgesamt beim AMS gemeldet. Die Anzahl der arbeitslosen Lehrlinge lag bei 173 Personen. Dem gegenüber standen 310 offene Lehrstellen.
4184 offene Stellen waren im November gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr-November ist dies ein Zuwachs von 1740 Stellen oder 54,2 Prozent. Zuwächse an offenen Stellen gab es bei den Fremdenverkehrsberufen, den Metall- und Elektroberufen sowie den Büroberufen. Erwähnenswerte Rückgänge verzeichneten die Verwaltungsberufe.

„Die Unternehmen nutzen alle Möglichkeiten, ihr Personal zu halten. Dennoch ist die Arbeitslosenrate gestiegen.“

Bernhard Bereuter, AMS-Vorarlberg-Geschäftsführer

Unter Österreich-Schnitt

Vorarlberg lag mit seiner Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent unter dem Österreich-Schnitt von 7 Prozent (mehr Infos siehe Grafik oben). Österreichweit waren 269.250 Menschen im November arbeitslos. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang von 77.657 Personen oder von 22,4 Prozent.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.