Gasbranche bei Gasheizungen uneinig

20.05.2022 • 14:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Die Gasbranche, die sich zum Teil gegen ein Einbauverbot von Gasheizungen im Neubau einsetzt, ist in dieser Frage uneinig. Es gibt dazu im Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen (FGW) unterschiedliche Meinungen, wie Obmann Peter Weinelt am Donnerstag in einer Pressekonferenz andeutete. “Wir haben in Wien eine sehr klare Position: Wir gehen komplett raus aus Gas im Raumwärmebereich”, sagte Weinelt, der stellvertretender Generaldirektor der Wiener Stadtwerke ist.

Als Fachverband bekenne man sich grundsätzlich dazu, Gas dort einzusetzen, “wo es nicht substituierbar ist”. Das gelte beispielsweise für Hochtemperaturanwendungen in der Industrie. Dort werde man um Biogas und grünen Wasserstoff nicht herumkommen.

Die Interessenvertreter der Gaswirtschaft haben in einer Studie von IV-Ökonom Christian Helmenstein untersuchen lassen, dass Österreichs Ausbaupläne bei Biomethangas zu wenig ambitioniert seien. Das Ziel des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes von 5 Terawattstunden (TWh) bis 2030 könne und sollte mehr als verdoppelt werden.

Bis 2040 schätzt die Branche das Potenzial auf 20 TWh Biogas, das aus agrarischen Reststoffen wie Maisstroh, Mist oder Gemüseresten gewonnen werden könnte. Mit Holz könnten es sogar 40 TWh im Jahr sein. Als realistisch schätzt Weinelt 30 TWh ein.

Ein kompletter Ersatz von fossilem Gas durch grünes Gas wird jedoch selbst bei einem ambitionierten Ausbau nicht gelingen, da dafür der Gasverbrauch in Österreich mit 90 TWh pro Jahr viel zu hoch ist. Deshalb seien Energieeffizienz und Energiesparen sowie ein Abkehr von Gas, wo immer dies möglich ist, entscheidend. Helmenstein verwies etwa auf Wärmepumpen, die bereits Temperaturen von 140 Grad schafften und so in den Bereich der industriellen Prozesswärme kämen.

Der Fachverband drängt die Regierung, das angekündigte Grün-Gas-Gesetz samt Verordnungen vorzulegen und für eine Anschubfinanzierung zu sorgen. Aufgrund des hohen Preises für Erdgas von rund 100 Euro pro Megawattstunde seien Biogasanlagen mit Erzeugungskosten zwischen 32 und 56 Euro pro MWh bereits wettbewerbsfähig. Um für Investitionssicherheit zu sorgen, wünscht sich die Branche dennoch ein Modell mit Marktprämien.