Gasverbrauch im Halbjahr deutlich rückläufig

03.08.2022 • 13:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gasverbrauch im Halbjahr deutlich rückläufig

Die Sorge um ausreichende Gas-Lieferungen aus Russland spiegelt sich in den Verbrauchsdaten wider: Der Gas-Verbrauch ist im ersten Halbjahr um 6,4 Prozent auf 49,1 TWh gesunken, berichtet die E-Control. Damit wurden um 3,3 TWh weniger Gas benötigt als im Vorjahreszeitraum. Bei der Speicherentnahme verzeichnete man einen Rückgang um 34 TWh oder 51 Prozent. Dafür wurde mit 42 TWh mehr als doppelt so viel Gas eingelagert als im ersten Halbjahr 2021.

Rückläufig waren auch die physikalischen Gasimporte: Mit 192,2 TWh gingen sie um rund 12 Prozent zurück. Dafür wurden aber auch die Exporte deutlich zurückgeschraubt: Mit 135,2 TWh wurde um 36,4 Prozent weniger exportiert als im Halbjahr 2021.

Beim Stromverbrauch verzeichnete die E-Control einen Anstieg um 0,4 Prozent. Dabei konnte im ersten Halbjahr mit 35,7 TWh um 3,4 Prozent mehr elektrische Energie erzeugt werden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Im ersten Halbjahr wurden 14,1 TWh und damit um 14 Prozent mehr elektrische Energie importiert. Die Strom-Exporte stiegen hingegen um 20 Prozent auf 11,2 TWh.

Im Juni wirkte sich das Wetter negativ auf die Stromproduktion aus: Diese ging um 8,1 Prozent zurück. Denn zwei Drittel der Stromproduktion entfallen auf Wasserkraftwerke. Diese erzeugten wegen der stark unterdurchschnittlichen Wasserführung um 15,7 Prozent weniger Energie.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.