Top-Jobs in Firmen sind nach wie vor Männerdomäne

16.09.2021 • 04:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

In den vergangenen drei Jahren wurden Führungspositionen in Österreich vorwiegend männlich besetzt, wie aus einer Umfrage (Sample: 180 Führungskräfte) des Beratungsunternehmens Deloitte hervorgeht. Lediglich rund ein Drittel habe angegeben, dass auf der Top-Ebene in der Covidkrise ein ausgewogenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Besetzungen herrsche.

„Hinsichtlich Geschlechtergleichstellung besteht eindeutig Handlungsbedarf. Es liegt primär in der Verantwortung der Führungsebene, Diversität in der Unternehmenskultur zu etablieren. Mehr Diversität wirkt sich nachweislich positiv auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen aus“, so Gudrun Heidenreich-Pérez von Deloitte.

Ein Drittel der befragten Unternehmen habe noch keine bewussten Maßnahmen zur Förderung von Diversität eingeführt. 28 Prozent setzten auf strukturierte Verfahren und Methoden, um die Objektivität zu erhöhen. 27 Prozent wollen demnach mit Sensibilisierung und internen Schulungen Führungskräfte auf „Inclusive Leadership“ aufmerksam machen.