Politik

Ukrainischer Innenminister bei Hubschrauberabsturz getötet

18.01.2023 • 10:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Denys Monastyrskyj
Denys Monastyrskyj (c) IMAGO/Ukrinform (IMAGO/Pavlo_Bagmut)

Bei dem Absturz in der Kleinstadt Browary habe es mindestens 16 Tote gegeben, teilte Polizeichef Ihor Klymenko mit.

Unter den Todesopfern seien auch der Innenminister Denys Monastyrskyj und weitere ranghohe Vertreter des Ministeriums.

Beim Absturz eines Hubschraubers nahe Kiew sind der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj und 15 weitere Menschen ums Leben gekommen. Zu den Toten zählen weitere ranghohe Vertreter des Innenministeriums, teilte die Polizei mit. 22 Verletzte würden im Krankenhaus versorgt. Auch zwei Kinder seien unter den Todesopfern. Der Helikopter war in der Früh in der Stadt Browary in der Nähe eines Kindergartens und eines Wohnhauses abgestürzt. Die Absturzursache ist unklar.

Die abgestürzte Maschine gehörte offenbar zum Notfalldienst der Regierung in Kiew und lag somit im Verantwortungsbereich des Innenministeriums. Auf Videos, die in den sozialen Medien verbreitet wurden, war ein brennendes Gebäude zu sehen, und man konnte Menschen schreien hören. Reuters konnte die Aufnahmen nicht sofort überprüfen.

Der 42-jährige Monastyrskyj war im Jahr 2021 zum Innenminister ernannt worden. Neben Monastyrskyj seien mehrere hochrangige Bedienstete des Innenministeriums gestorben, darunter sein erster Stellvertreter Jehwhenij Jenin. 22 Menschen, darunter zehn Kinder, wurden offiziellen Informationen zufolge in Krankenhäuser eingeliefert, Rettungskräfte und Polizisten seien am Ort des Geschehens im Einsatz.

Browary liegt rund 20 Kilometer vom Stadtzentrum Kiews entfernt. In den ersten Tagen des am 24. Februar 2022 begonnenen russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine hatte es in der Stadt heftige Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Kräften gegeben.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.