Sport

Spanische Tennis-Legende gestorben

12.12.2021 • 17:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Spanische Tennis-Legende gestorben

Manuel Santana gewann 1966 als erster Spanier den Grand Slam Titel.

Die spanische Tennis-Legende Manuel Santana ist tot. Der Wimbledonsieger von 1966 starb am Samstag im Alter von 83 Jahren im Badeort Marbella, wie der spanische Tennis-Verband und die Organisatoren des Turniers in Madrid mitteilten. Santana holte im Einzel insgesamt vier Grand-Slam-Titel: Neben Wimbledon gewann er auch zweimal die French Open in Paris (1961 und 1964) sowie einmal die US Open in New York (1965).

Der am 10. Mai 1938 in Madrid geborene Santana, der in seinem Heimatland “Manolo” gerufen wurde und sehr beliebt war, war vor den Triumphen von Conchita Martinez (1994) und Rafael Nadal (2008) der einzige Spanier, der in Wimbledon gewonnen hatte. Zwischen 1980 und 1985 sowie zwischen 1995 und 1999 war er auch Kapitän des spanischen Davis-Cup-Teams.

Neben zahlreichen anderen Persönlichkeiten verschiedener Bereiche bedauerte auch der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez den Tod des einstigen Tennis-Weltstars. Die insgesamt 72 Turniersiege hätten Santana “zu einer Tennis-Legende und zu einem der besten Sportler unseres Landes” gemacht, schrieb der sozialistische Politiker auf Twitter.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.