Allgemein

Kurzweiliges Vergnügen mit ungleichem Paar

09.09.2021 • 19:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Thomas Rauch (r.) und Bandi Koeck sind die „Grenzgänger“.                              <span class="copyright">Daniel Furxer</span>
Thomas Rauch (r.) und Bandi Koeck sind die „Grenzgänger“. Daniel Furxer

Bandi Koeck und Thomas Rauch spielten Premiere des Kabaretts „Grenzgänger“.

Der Ostschweizer Hans-Ueli (Thomas Rauch) und der Süddeutsche Heinz-Rüdiger (Bandi Koeck) stellen ein ungleiches Paar dar. Bei einem Flugzeugabsturz sind sie die einzigen beiden Überlebenden, die sich durch das Meer auf eine einsame Insel kämpfen.

Die Charaktere sind darauf angelegt, dass es ab Sekunde eins zu groben Meinungsverschiedenheiten kommt. Auf der einen Seite der überkorrekte und durchtrainierte Deutsche, auf der anderen Seite der legere und philosophisch angehauchte Schweizer, der Namen durcheinander bringt und eine Alphornsession zum Besten gibt. Egal ob es um Löcher im Käse, den Gestank des Fondues oder nicht vorhandene Kochkünste von Heinz-Rüdiger geht: Die Klischees über Deutsche und Schweizer werden gnadenlos und politisch unkorrekt ausgeschlachtet.

Vom Macho zum Hausmann

Heinz-Rüdiger hatte alles im Miniformat auf der Insel dabei. Vom Mini-Bügeleisen, der Mini-Näh- oder der Mini-Kaffeemaschine. Er selbst verwandelt sich im Laufe des Stücks vom Macho immer mehr zum Hausmann. Grenzen werden inhaltlich ab und zu überschritten, wenn auch nur moderat. Die seichten Frauenwitze des Deutschen weist der Schweizer sofort in die Schranken.
Das Kabarett wurde bereits einmal verschoben: Nicht nur Ibiza findet so politisch Eingang in das Stück, sondern auch ein kleiner Mann mit großen Ohren, der verschiedenartige Wellen voraussieht.

Besonders hervorzuheben ist, dass Thomas Rauch den Schweizer Dialekt mit etlichen eidgenössischen Spezialausdrücken garniert. Bandi Koeck wiederum brilliert mit Gesangs- und Tanzeinlagen und verschafft dem Kabarett so eine heitere Abwechslung. Die liebevoll zusammengestellten Requisiten und die vielen Garderoben der Akteure machen das Spektakel zu einem kurzweiligen Bühnenvergnügen. Daniel Furxer
Weitere Termine und Ticktes unter www.laendleticket.com

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.