Lokal

Sozialplanung für „Bregenz Mitte“

07.07.2022 • 15:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bürgermeister Micheal Ritsch<span class="copyright">Hartinger</span>
Bürgermeister Micheal RitschHartinger

Stadtrat beauftragt Expertenbüro mit Durchführung Sozialraumanalyse.

Der Bregenzer Stadtrat hat nun das Zentrum für Soziale Innovation (ZSI) aus Wien damit beauftragt, um 16.800 Euro die wichtigsten Parameter der Sozialplanung für „Bregenz Mitte“ zu erarbeiten. Dabei geht es um den Entwurf zahlengestützter Szenarien, wie sich die Stadt unter den Vorgaben der oben beschriebenen Urbanisierung in den nächsten fünf bis 20 Jahren demografisch und in ihren sozialen Strukturen entwickeln wird. „Bregenz Mitte“ soll nach seiner Realisierung nicht nur geografisch oder verkehrstechnisch, sondern auch von der Bevölkerungsstruktur her Angel-, Drehpunkt und Bindeglied zwischen den einzelnen Stadtteilen sein.

Mas­terplan Bregenz-Mitte : Zusätzlicher Wohnraum für 6000 Menschen in 20 Jahren <span class="copyright">Arbeitsgruppe Bregenz Mitte</span>
Mas­terplan Bregenz-Mitte : Zusätzlicher Wohnraum für 6000 Menschen in 20 Jahren Arbeitsgruppe Bregenz Mitte

Bedürfnisse der Bürger

„Für mich war von Anbeginn klar, dass das Jahrhundertprojekt ‚Bregenz Mitte‘ nur unter Einbindung der Menschen funktionieren kann, denn sie sind es, die unsere Stadt mit Leben füllen. Es war also auch immer ganz selbstverständlich, dass wir das Vorhaben einer Sozialraumanalyse unterziehen, um die Anforderungen des Raumes zu kennen und die Bedürfnisse der Menschen in unsere Arbeit einfließen lassen zu können“, betonte Bürgermeister Michael Ritsch in diesem Zusammenhang.
Für die für Soziales zuständige Stadträtin Annette Fritsch müssen moderne Wohnquartiere, in denen sich die Menschen wohlfühlen, eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen. „Eine gelungene Stadtentwicklung überlässt die wichtigsten Parameter des Zusammenlebens nicht dem Zufall, sondern versucht, alle notwendigen Rahmenbedingungen schon am Beginn jeder Planung zu berücksichtigen und festzulegen“, so die Stadträtin.

42.000 Euro

Die gesamte Sozialraumanalyse einschließlich der ergänzenden Untersuchungen durch das ZSI kostet knapp 42.000 Euro. Die Stadt geht davon aus, dass das Projekt, wie in vergleichbaren Fällen üblich, zu 40 Prozent aus Landesmitteln gefördert wird.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.