Österreich

Tausende in Bregenz auf der Straße

12.12.2021 • 17:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In Bregenz gingen am Sonntag tausende Menschen auf die Straße.
In Bregenz gingen am Sonntag tausende Menschen auf die Straße. APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Mehrere Demonstrationen durch Städte gab es österreichweit.

Eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Bregenz hat Sonntagnachmittag einen großen Zulauf gefunden. Rund 9.000 Menschen nahmen daran teil, sagte eine Polizeisprecherin der APA. Die Demo – sie war am späten Nachmittag noch im Gange – verlief bisher “ohne besondere Vorkommnisse”. Auch viele Familien und auffallend viele junge Menschen befanden sich unter den Teilnehmern.

“Nie wieder Diktatur”, “Mein Körper – Meine Entscheidung”, “Eure Politik macht uns Angst” – so lauteten einige der Slogans auf den Transparenten. Der Demonstrationszug startete beim Festspielhaus, führte anschließend durch die Innenstadt auch zum Landhaus und soll schließlich wieder beim Festspielhaus enden. Eine große Demonstration zog am Sonntag auch durch Graz. 771 Anzeigen war die Bilanz nach der Demo am Samstag in Wien.

Kleine Demos auch in Niederösterreich

Kleinere Demonstrationen gab es auch in Niederösterreich. Etwa 600 Teilnehmer haben sich am Sonntagnachmittag zu einer “Demo für die Freiheit” in St. Pölten eingefunden, zu der auch die FPÖ aufgerufen hatte. Polizeisprecher Heinz Holub-Friedreich berichtete auf Anfrage von einem friedlichen Verlauf. Es habe vorerst eine Festnahme und einige Anzeigen gegeben.

Die Demonstranten hatten sich beim Klangturm im Regierungsviertel versammelt. In der Folge war ein Marsch durch die Stadt vorgesehen. Enden sollte die für 3.500 Personen angemeldete Kundgebung an ihrem Ausgangsort.

Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen haben am Sonntag in Niederösterreich auch in Amstetten und in Waidhofen a.d. Ybbs stattgefunden. 500 bzw. 100 Teilnehmer wurden laut Polizei gezählt. In Amstetten gab es eine vorübergehende Festnahme und einige Anzeigen. Den Verlauf der Kundgebung in Waidhofen a.d. Ybbs bezeichnete Holub-Friedreich als ruhig.