Allgemein

Wo noch gebaut werden kann

29.08.2022 • 19:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Baggerseen in Paspels gab es 1930 noch nicht, ebenso wenig manches 2020 aufgenommene Haus.<span class="copyright"> Land Vorarlberg (2)</span>
Die Baggerseen in Paspels gab es 1930 noch nicht, ebenso wenig manches 2020 aufgenommene Haus. Land Vorarlberg (2)

Land bietet verschiedene Anwendungen zum Thema Raumplanung an.

Mit dem Projekt „Raumbeobachtung Online“ sei ein bedeutender Schritt in Richtung Digitalisierung und Transparenz erfolgt, heißt es vom Land, das noch einmal auf die im Vorjahr gestartete Plattform hinweist. Deren Ziel sei es, wichtige Kennzahlen zur Raumplanung in Vorarlberg leicht verfügbar zu machen und einen gesamthaften Überblick zu raumplanerischen Themen zu geben.

Raumbeobachtung Vorarlberg

Mittels einzelner Dashboards werden Informationen zu verschiedenen Themenbereichen der Raumplanung dargestellt. Daten und Grundlagen zur Flächenwidmung, Bauflächenreserven, Gründächer sowie einer Sammlung raumplanerischer Konzepte der Regionen und Gemeinden werden seit der Veröffentlichung der ersten Version im November 2021 laufend bereitgestellt. Durch diese Sammlung an Online-Anwendungen kann sich jede und jeder unkompliziert und bequem rund um die Uhr über diese Thematiken informieren. Zukünftig soll die Themenauswahl laufend erweitert und die bestehende Datenbasis an neue Aufgabenstellungen angepasst werden.

Nur 25,2 Prozent der Bau- und Bauerwartungsflächen in Dornbirn sind noch nicht bebaut (grün). In den Rheintalgemeinden sind es im Schnitt 30,1, landesweit 30,7 Prozent.
Nur 25,2 Prozent der Bau- und Bauerwartungsflächen in Dornbirn sind noch nicht bebaut (grün). In den Rheintalgemeinden sind es im Schnitt 30,1, landesweit 30,7 Prozent.

Bauflächen finden

Die Online-Plattform verfügt beispielsweise über eine umfassende Abbildung der Bauflächenreserven in jeder Gemeinde. Bauflächenreserven werden als ungenutzte Bauflächen und Bauerwartungsflächen identifiziert. Die Verfügbarkeit variiert dabei stark nach Region. Während in Alberschwende nur 64,6 Prozent der Bau- und Bauerwartungsflächen genutzt werden, sind es in Bludenz 71,7 und in Bregenz 83,2 Prozent. In ganz Vorarlberg werden trotz der großen Nachfrage an Wohn- und Geschäftsflächen 30,7 Prozent an Bau- und Bauerwartungsflächen ungenutzt gelassen oder gehortet.

Auf der Webseite des Landes kann man eine bestimmte Gemeinde auswählen, um sich die jeweiligen Kennzahlen zu veranschaulichen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, die Daten der Region, des Bezirks und des ganzen Landes zum Vergleich heranzuziehen. Darüber hinaus bietet das Tool eine Abbildung an, die eine gesamthafte Übersicht über die jeweiligen genutzten (rot) und ungenutzten (grün) Flächen gibt.

Neuer Luftbildvergleich

Mit dem Luftbildvergleich steht nun eine neue Anwendung des Online-Tools zur Verfügung. Damit können Luftbilder ab dem Jahr 1930 mit dem aktuellsten Luftbild von 2020 verglichen werden. Dabei zeigt sie die immense Zunahme der Bebauung im Lauf der vergangenen 90 Jahre, aber auch Veränderungen in der Natur, wie die Vorrückung des Rheins in den Bodensee. Hier verfügt die Plattform über zwei Varianten: Entweder kann der Ausschnitt mit einem Schieberegler von „alt“ zu „neu“ verschoben werden oder es werden zwei Luftbilder einander gegenübergestellt.

Luftbilder sind laut Land als Grundlage für die Raumplanung kaum wegzudenken. Als Archiv der landschaftlichen und baulichen Entwicklung komme ihnen eine große Bedeutung zu. Zusätzlich würden die Luftbilder einen einfachen und gleichzeitig konkreten Zugang zu den Instrumenten und Maßnahmen der Raumplanung bilden und schaffen damit auch breites öffentliches Interesse für diesen Bereich. Hiermit wird veranschaulicht, weshalb ein sorgsamer Umgang mit Grund und Boden zu den Kernanliegen der Raumplanungspolitik der Landesregierung gehört.

Unter www.vorarlberg.at/raumbeobachtung können Interessierte verschiedene Anwendungen zum Thema Raumplanung kostenlos nutzen. Dazu zählen Flächenwidmungen, historische Bebauungen, Bauflächenreserven, Entwicklungskonzepte und Flächen für Gründächer.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.