Allgemein

Neuer Präsident der Vorarlberger Anwälte

09.09.2022 • 22:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/Hartinger</span>
Symbolbild/Hartinger

Nur einen Bewerber gibt es momentan für das Amt als Rechtsanwaltskammerpräsident.

In der Vorarlberger Rechtsanwaltskammer wird es einen neuen Präsidenten geben, zumindest für die nächsten vier Jahre. Denn Präsidentin Birgitt Breinbauer kandidiert bei der Vollversammlung am 19. Oktober auf der Feldkircher Schattenburg nicht mehr. Die Dornbirner Rechtsanwältin und Scheidungsspezialistin wurde 2010 in Feldkirch mit 52 Jahren zur Präsidentin der Rechtsanwaltskammer gewählt.

Anwaltskanzlei in Götzis

Ihr Nachfolger wird voraussichtlich Franz Josef Giesinger werden. Der Rechtsanwalt aus Götzis ist bislang der einzige Präsidentschaftskandidat. Der 42-Jährige ist derzeit Mitglied im Ausschuss der Rechtsanwaltskammer, also Vorstandsmitglied. Als Vizepräsident kandidiert neuerlich der Feldkircher Rechtsanwalt Christian Hopp, auch er als derzeit einziger Bewerber.
Giesinger betreibt in Götzis eine für Vorarlberger Verhältnisse große Anwaltskanzlei. Bereits mit 25 Jahren wurde der 1980 Geborene im Jahr 2005 Rechtsanwalt. Schon mit 26 gründete der Götzner 2006 seine Anwaltskanzlei.

Pensionen im Fokus

Er setze sich gerne für die Interessen der Rechtsanwälte ein, sagte Giesinger am Freitag im NEUE-Gespräch. Deshalb wolle er Kammerpräsident werden. Sollte er gewählt werden, werde es einige Herausforderungen geben. „Das größte Thema“ werde die Ausgestaltung und Sicherstellung der Pensionen für Rechtsanwälte werden. Bislang finanzieren Anwälte mit Beiträgen ihre Pensionen selbst. Der Staat steuert dazu lediglich Pauschalvergütungen für Verfahrenshilfen bei. Vielleicht müsse man in Zukunft „Pensionen zusammenlegen“, meint Giesinger, also staatliche Zuschüsse erhöhen.

Franz Josef Giesinger ist der einzige Bewerber für das Amt. <span class="copyright">Seff Dünser</span>
Franz Josef Giesinger ist der einzige Bewerber für das Amt. Seff Dünser

Insgesamt geht es dem designierten Vorarlberger Anwältepräsidenten darum, „das Berufsbild der Anwälte zu attraktivieren“. Dazu zähle etwa „eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Anwältinnen“, von denen es noch zu wenige gebe. Per Ende 2021 waren in Vorarlberg 246 Rechtsanwälte tätig. Darunter befanden sich nur 49 Anwältinnen. Bei den Rechtsanwaltsanwärtern war mit 31. Dezember 2021 die Frauenquote eine weit höhere: 23 der 49 Anwärter waren junge Juristinnen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.