Lokal

Lustenau: Rahmenvertrag für Radbrücke

07.07.2022 • 13:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Grenzüberschreitende Zusammenarbeit besiegelt <span class="copyright">Hämmerle</span>
Grenzüberschreitende Zusammenarbeit besiegelt Hämmerle

Lustenau und die Schweizer Gemeinde Au konnten einen weiteren Meilenstein im grenzüberschreitenden Leuchtturmprojekt setzen.

Gestern unterzeichneten Bürgermeister Kurt Fischer, Gemeindepräsident Christian Sepin und Gemeinderatsschreiber Marcel Fürer einen Rahmenvertrag für das Projekt „Rad- und Fußgängerbrücke Au-Lustenau“. In diesem Rahmenvertrag geht es um die Verständigung über das Gesamtprojekt, dessen Bau und Unterhalt sowie die Finanzierung. Die Gemeindevertreter zeigten sich erfreut, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit nun offiziell besiegeln zu dürfen.

Die gut 280 Meter lange Rad- und Fußgängerbrücke wird etwa 650 Meter südlich des Grenzübergangs Lustenau-Au errichtet und verbindet den Weiler Oberfahr in Au mit der Kirchstraße in Lustenau. Die neue Brücke wird mit gut 10 Millionen Euro zu Buche schlagen. Die Kosten für Planung, Bau und Unterhalt der Hauptbrücke tragen die Marktgemeinde Lustenau und die politische Gemeinde Au je zur Hälfte. Die Kosten für die länderspezifischen Brückenabschnitte tragen die Gemeinden selbst.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.