Allgemein

Elf ukrainische Bürgermeister entführt

04.04.2022 • 12:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Elf ukrainische Bürgermeister entführt
© APA/AFP/DAVID GANNON

Zudem Exekutionen, Vergewaltigungen und Plünderungen durch Russen.

Nach Angaben aus Kiew sind seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine elf Bürgermeister entführt worden. Amtsträger aus Gemeinden in den Regionen Kiew, Cherson, Charkiw, Saporischschja, Mykolajiw und Donezk befänden sich in “Gefangenschaft”, erklärte die stellvertretende Regierungschefin Irina Wereschtschuk am Sonntag. Die Bürgermeisterin von Motyschyn bei Kiew Olga Suchenko sowie deren Mann seien von russischen Soldaten festgenommen und getötet worden.

Die ukrainische Staatsanwaltschaft hatte die Entführung von Suchenko und ihrem Mann vor einer Woche bekannt gegeben. “Wir informieren das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), die UNO und alle möglichen Organisationen, genau wie bei den anderen verschwundenen Zivilisten”, erklärte Wereschtschuk. Sie fordere “alle auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um sie zurückzuholen”.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) erklärte am Sonntag, sie habe mehrere Fälle möglicher Kriegsverbrechen an Zivilisten durch russische Truppen in besetzten Gebieten in den Regionen Tschernihiw, Charkiw und Kiew dokumentiert. Dazu gehörten ein Fall von wiederholter Vergewaltigung und zwei Fälle von Hinrichtungen. Dabei handle es sich in einem Fall um die Exekution von sechs Männern, im anderen Fall um die von einem Mann. Russische Soldaten würden auch Plünderungen vorgeworfen, erklärte HRW.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.