Lokal

“Sind Sie Richter Alexander Hold?”

07.07.2020 • 19:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
"Sind Sie Richter Alexander Hold?"
Unsplash

Fünf Monate Haft für achtfach vorbestraften 67-Jährigen, der Security bedrohte und Ladendiebstahl beging.

Richter Georg Furtschegger wollte das Urteil verkünden, als der Angeklagte sich einen schlechten Scherz erlaubte: „Sind Sie Richter Alexander Hold? Sie sehen ihm ähnlich.“ Der Strafrichter ist nicht in einer TV-Gerichtsshow tätig, sondern am Landesgericht Feldkirch. Er verurteilte den bereits mit acht zumeist einschlägigen Vorstrafen belasteten 67-Jährigen wegen versuchter Nötigung, gefährlicher Drohung und Diebstahls zu fünf Monaten Gefängnis. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die mögliche Höchststrafe hätte ein Jahr Haft betragen.
Nach den gerichtlichen Feststellungen hat der Pensionist Ende Dezember 2019 in einem Bregenzer Supermarkt einen Security bedroht. Demnach hat er zu dem Wachmann gesagt, er haue ihm seinen Trittroller auf den Schädel, wenn er ihn nicht in Ruhe lasse. Und danach soll der all das bestreitende Beschuldigte ihm mit einer Ohrfeige gedroht haben.

Zuvor hatte der 67-Jährige den Security im Supermarkt um Geld angebettelt. Der Sicherheitsmann hat dann auf das Bettelverbot verwiesen und den Beschuldigten zum Verlassen des Geschäfts aufgefordert.
Ende November 2019 hat der Angeklagte laut Urteil in einem Dornbirner Supermarkt eine Laugenbrezel zum Preis von 2,20 Euro gestohlen.
Der Richter sah davon ab, eine bedingte dreimonatige Haftstrafe wegen gefährlicher Drohung aus dem Vorjahr nachträglich in eine unbedingte umzuwandeln. Nach den neuerlichen Drohungen sei nun angesichts der einschlägigen Vorstrafen aber eine unbedingte, zu verbüßende Haftstrafe notwendig, sagte Furtschegger in seiner Urteilsbegründung.

Der Angeklagte merkte an, er werde die Strafe bezahlen. Der Strafrichter machte den Pensionisten darauf aufmerksam, dass keine Geldstrafe verhängt worden sei, sondern eine Freiheitsstrafe, die entweder im Gefängnis oder mit einer Fußfessel im elektronisch überwachten Hausarrest abzusitzen sei.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.